Designer brauchen keinen Urlaub sondern Inspirationen



Müssen kreative Menschen auf die „Muße“ warten oder ist Kreativität vielleicht nur eine Frage der Entspannung? Ich jedenfalls habe die Erfahrung gemacht, dass Auszeiten mir enorm helfen, den Zugang zu meiner Intuition zu beschleunigen.


Die Farbe Grün entspannt und vereinfacht Problemlösungen

 

Auf die Muße ist kein Verlass !

Vor einigen Jahren hatte ich einen Mitarbeiter, der mir bereits in den ersten Tagen seiner Beschäftigung aufgefallen war, weil er absolut keine Ergebnisse gezeigt hat. Ich konnte es nicht glauben. Auf meine Frage nach seinen Designideen entgegnete er mir entmutigt: „Heute hat mich die Muse nicht geküsst!“

 

Außergewöhnliche Ideen sind kein Zufallsprodukt

Damals verstand ich nicht, was er wirklich damit gemeint hatte. Ich fragte mich, ob mir etwas entgangen war und wahrhaft kreative Menschen doch von der Muse abhängig sind. Dieser Mitarbeiter jedenfalls hatte nur ein kurzes Gastspiel bei Design Tech. Als ich eines Tages von einer Geschäftsreise nach Hause kam, lag sein Schlüssel auf meinem Tisch. Später habe ich erfahren, dass er als Briefträger arbeitet.

 

Entspannung verbessert die Effizienz

Ich selbst bin ein Mensch, den jeden Tag mehrmals die Muße küsst. Um genau zu sein: Ständig und unaufhörlich. Dies macht mir einen enormen Spaß und unsere Kunden haben auch etwas davon. Allerdings habe ich mit zunehmender Reife festgestellt, dass wohl dosierte Entspannung die Effizienz definitiv deutlich verbessert.

 

Wie geht „entspannen“?

In der Einsamkeit, mit der Familie, beim Spazierengehen oder Sport? Oder doch eher bei Städtetouren und Besichtigungen? Ich fing an zu experimentieren und stellte fest: So reizvoll Städte auch sein mögen, mein Geist kommt im Grünen am besten und schnellsten zur Ruhe. Das bestätigte viele Jahre später auch eine Studie der Uni Edinburgh.

 

Vom Gewinn des Wiederkehrenden

Lange Zeit habe ich es verachtet, wenn Freunde jedes Jahr den gleichen Urlaubsort aufsuchten. Doch ich musste zu meiner Überraschung feststellen, dass ein bekannter Ort mit vertrauten Gegebenheiten, Personen und Abläufen bei mir sicher und schnell die Erholung bringt.

Einmal im Jahr entspanne ich seither am selben Ort irgendwo im Grünen – zur selben Zeit, mit denselben lieben Menschen und immer mit einem Koffer voller Bücher. Kurz: Entspannung mit soviel wie möglich vom selben. Es ist herrlich zu spüren, mit welcher Leichtigkeit danach die Inspirationen die Projekte beflügeln.

 

Effiziente Erholung

Ja, ich gebe zu: Auch bei der Erholung habe ich die Effizienz im Sinn. Schon das Wissen darum, was bei mir den größten Erholungseffekt bewirkt, entspannt mich. Deshalb habe ich gemeinsam mit meiner Familie beschlossen, jedes Quartal eine Woche zu entspannen. Wochen vorher schon freue ich mich auf diese Zeit, was mir unerschöpfliche Dynamik verleiht.

 

Erholung beflügelt die Intuition

Auch zwischen diesen Phasen habe ich in punkto Entspannungs- und Erholungswirkung nachgeforscht. Denn ich habe erkannt, dass die Intuition in entspannter Form enorme Ergebnisse liefert.

 

Sport als Katalysator der Entspannung

Sport hat eine bekannt positive Wirkung in Bezug auf Entspannung. Ich kann das nur bestätigen. Schwimmen oder Rad fahren in der Mittagspause verhindert den Leistungsabfall am Nachmittag.

 

Kann man das Gehirn abschalten?

Bei mir persönlich zeigt Nichtstun kaum Wirkung. Alles in mir strebt stets nach Entwicklung, Fortschritt und Ergebnissen. Da ich diese Eigenheit an mir nur zu gut kenne, war ich entschlossen herausfinden, wie man das Gehirn abschalten kann. Zwar empfinde ich den immerwährenden Gedanken grundsätzlich als positiv; wenn ich mich gedanklich aber im Kreis drehe, ist das extrem ungünstig.

 

Nur mal das Wetter fühlen

Wie sie es auch nennen mögen – Yoga, Meditation, o. ä.: Ich persönlich profitiere am meisten von der Fokussierung und Konzentration auf eine Sache: Die Atmung, mich umgebende Geräusche oder einfach nur zehn Minuten konzentriert und mit keinem Gedanken abzuschweifen das Wetter fühlen. Es ist erstaunlich erbauend, einfach nur bewusst die vorhandenen Geräusche wahrzunehmen.

 

Warten Sie nicht auf die Muse!

Ich habe festgestellt, dass das Gehirn bei einer solchen Konzentrationsübung hervorragend abschalten und in kurzer Zeit einen nachhaltigen Entspannungseffekt erzielen kann. Ich muss also nicht auf die Muse warten. Ich komme zu ihr.

Die Auseinandersetzung damit, wie ich ganz persönlich am besten Kraft tanken kann, ist ein großartiges Erlebnis, das ich jedem Freund nur empfehlen kann.

 

 

Ihr Jürgen R. Schmid

Design Tech

www.designtech.eu

2 Kommentare
  • Rainer Bach
    Veröffentlicht um 06:56h, 24 April Antworten

    ….. so wahr, so wahr 😉

    • Jürgen R. Schmid
      Veröffentlicht um 18:44h, 24 April Antworten

      …. es gibt nichts schöneres als Zustimmung 🙂

Senden Sie einen Kommentar.