DESIGN

design ist keine geschmacksfrage

Jürgen R. Schmid würde niemals ein Produkt gestalten, einfach weil es schön ist. Denn wirtschaftlich gesehen ist ein schönes Produkt wertlos fürs Unternehmen. Übrigens hasst er auch den Begriff „Design“. Denn der erinnert an top gestylte Haare und hübsch aufgeklebte Fingernägel mit Glitzer. Schmid legt vielmehr Wert auf eine erfolgreiche Produktwirkung. Gutes Design muss immer einem Ziel folgen. Nicht irgendjemandes Geschmack treffen.

Da hilft auch die Design-Binsenweisheit „weniger ist mehr“ nicht viel. Einfachheit steht schlicht für Langeweile – aber noch lange nicht für ein erfolgreiches Produkt. Deswegen weiß Schmid bei Projekten auch immer schon, wie das Ergebnis aussehen wird, bevor er überhaupt eine Idee hat. Der authentische Dickkopf hat eben seine ganz eigenen Vorstellungen von Design – diese hier zum Beispiel: