Menschen zu verbinden ist eine Lebensaufgabe

In den letzten Jahren habe ich Netzwerke immer mehr zu schätzen gelernt. Sie stärken jedes Mitglied im Verbund und machen große Ziele möglich, die für einen Einzelnen nicht realisierbar wären.


Nur wer selbst brennt kann andere entzünden

 

Als ich allein erziehender Vater von vier Kindern wurde, war mir schnell klar, dass wir von nun an in unserer Familie einen starken Zusammenhalt brauchten. Fairness und Vertrauen im täglichen Miteinander mussten selbstverständlich werden. Unser Leitfaden: Jeder steht für jeden, jeder unterstützt jeden. Kritische Themen – und davon hatten wir jede Menge – besprachen wir ausschließlich innerhalb der Familie. Auch meine damals sehr jungen Kinder erkannten bald, dass ein solch´ kompromissloser Zusammenhalt in jeder Hinsicht ein großer Schatz ist.

 

Unser erstes Netzwerk: Die Familie

Wir nahmen uns vor, zweimal im Jahr eine gemeinsame Urlaubswoche zu verbringen. Jeweils eine Freundin oder ein Freund der Kinder durfte unter der Bedingung mitfahren, dass die Beziehung bereits mindestens ein halbes Jahr bestand. Weil wir unsere gemeinsamen Zeiten zu schätzen lernten, pflegen wir bis heute diese Tradition. Dies waren starke und wertvolle Erfahrungen, die wir gemeinsam mit einem Netzwerk gemacht haben.

 

Mein Sohn übertrug unsere Netzwerk-Erfahrung auf seinen Beruf

Er begann schon während der Schulausbildung mit dem Aufbau seines beruflichen Netzwerkes. Dabei profitierte er von seinen Erfahrungen in unserer Familie. Er musste aber auch lernen, dass die Entwicklung eines funktionierenden Netzwerkes enormer Hartnäckigkeit bedarf; und dass der erbrachte zusätzliche Arbeits- und Zeitaufwand manches Mal mit Desinteresse oder sogar Ablehnung quittiert wurde. Dennoch hat er Freude daran, viele Stunden, in denen andere ihre Freizeit genießen, in seine langfristig angelegten Beziehungen zu investieren.

Heute hat mein Sohn wertvolle Verbindungen zu angesehenen, bekannten Persönlichkeiten, die ihn bei seiner beruflichen Entwicklung mit ihrem Wissen, ihrer Erfahrung und ihren Kontakten unterstützen. Er wiederum wertschätzt die Investition in seine Person damit, dass auch er für weitere Kontakte zunehmend eine attraktive Persönlichkeit wird.

 

Anspruchsvolle Herausforderungen sind alleine nicht zu bewältigen

Entscheidend ist zunächst die sorgfältige Auswahl der Menschen, mit denen man in aktiver Verbindung stehen möchte. Diese Beziehungen basieren auf einem gegenseitigen Nutzwert und müssen kontinuierlich gepflegt werden. Da „Langweiler“ für andere wenig interessant sind, ist es wichtig, unaufhörlich an der Attraktivität der eigenen Persönlichkeit zu feilen. Aus einem Netzwerk-Verbund entstehen häufig langjährige, wertvolle und tiefe Freundschaften, die weit über den gegenseitigen Nutzwert hinausgehen.

Netzwerken ist also alles andere als ein Selbstläufer. Doch es entsteht dabei ein Momentum, das – wie ein Mühlrad, einmal in Schwung gebracht – Eigenenergie entwickelt. Jetzt kann es mit immer weniger Kraft am Laufen gehalten werden. Nachlässigkeit, Statusdenken oder Egoismus allerdings haben eine nachhaltige Bremswirkung und manchmal auch den Charakter einer Vollbremsung.

 

Design Tech „netzwerkt“ auf verschiedenen Ebenen rund um das Maschinendesign

Vor Jahren bereits gründeten wir bei einem “ Ammerbucher Design Talk “ eine Expertenrunde mit Chefdesignern der Industrie, aus der über die Jahre anhaltende Freundschaften entstanden sind. Darüber hinaus entwickeln wir unser Netzwerk „ mehr Erfolg durch Design “ kontinuierlich weiter, um unsere Kunden aus dem Maschinenbau mit exzellentem Know-how und hilfreichen Kontakten zu Experten zu unterstützen. So pflegen wir unter anderem auch intensive Beziehungen zum Kunststoff-Netzwerk INNONET, zum Fraunhofer-Institut oder zum „Club 55“ (European Community of Experts in Marketing and Sales). Auch zu einigen langjährigen Kunden, für die wir Maschinendesign begleiten, pflegen wir anspruchsvolle netzwerkartige Verbindungen.

Und nicht zuletzt schaffen wir durch die langjährige Mitgliedschaft beim Landesnetzwerk Mechatronik BW einen gegenseitigen Nutzen. Gemeinsam entwickelten wir das Konzept “ Maschine 2020 / Industrie 4.0 „, das wir mit anderen Mitgliedsunternehmen stetig weiterführen.

 

Wer nur konsumiert, verliert

Oft wissen wir zunächst nicht, welche Vorteile sich aus einer neuen Verbindung ergeben. Wir haben jedoch festgestellt: Wer nur konsumiert, entwickelt keine Dynamik mit anderen Menschen. So fragen wir uns ständig, wie Design Tech für unsere wertvollen Netzwerkpartner nützlich sein kann. Natürlich kann es vorkommen, dass die Grundeinstellung, die Denk- und Handlungsweise oder auch die Chemie zwischen Partnern nicht stimmt. Auch kann sich Einseitigkeit einschleichen. Ist jedoch das Vertrauen und der partnerschaftliche Umgang gegeben und die Inhalte passen wie ein Puzzle zusammen, dann gilt: Ein Netzwerk dient einer Einzelperson genau wie einem Unternehmen als Entwicklungs- und Erfolgsturbo.

 

 

Ihr Jürgen R. Schmid

Design Tech

www.designtech.eu

Keine Kommentare

Senden Sie einen Kommentar.