DESIGN

design ist keine geschmacksfrage

Jürgen R. Schmid würde niemals ein Produkt gestalten, einfach weil es schön ist. Denn wirtschaftlich gesehen ist ein schönes Produkt wertlos fürs Unternehmen. Übrigens hasst er auch den Begriff „Design“. Denn der erinnert an top gestylte Haare und hübsch aufgeklebte Fingernägel mit Glitzer. Schmid legt vielmehr Wert auf eine erfolgreiche Produktwirkung. Gutes Design muss immer einem Ziel folgen. Nicht irgendjemandes Geschmack treffen.

Da hilft auch die Design-Binsenweisheit „weniger ist mehr“ nicht viel. Einfachheit steht schlicht für Langeweile – aber noch lange nicht für ein erfolgreiches Produkt. Deswegen weiß Schmid bei Projekten auch immer schon, wie das Ergebnis aussehen wird, bevor er überhaupt eine Idee hat. Der authentische Dickkopf hat eben seine ganz eigenen Vorstellungen von Design – diese hier zum Beispiel:

Erkennen Sie auf einen Blick, um welches Produkt es sich handelt? Apple hat wieder einmal ein einzigartiges Produkt geschaffen – und das mit nur einem markanten Detail. So unterscheidet sich das iPhone X von allen anderen Marken.     ZUM PRODUKT...

Was macht das Bücherregal „Billy” seit mehr als drei Jahrzehnten zu einem echten Klassiker? Ganz klar: Es ist funktional, einfach und preiswert. Mein „Billy“ ist seit 34 Jahren im Einsatz und damit das einzig verbliebene IKEA-Möbelstück in meinem Zuhause.   ZUM PRODUKT...

Der klassische Espressokocher ist ein Gegenentwurf zum Vollautomaten. Mit seinem unverkennbaren, markanten Form steht er für das manuelle Kaffeekochen wie kein anderer. Diese Einfachheit macht ihn so beliebt bei allen Gesellschaftsschichten.   ZUM PRODUKT...

Die Gestaltung der Produkte von Dyson ist durch die Ästhetik der Addition geprägt. Konsequent angewendet dominiert das additive Formenprinzip – ausnahmslos bei jedem Produkt. Dieser gestalterische Grundgedanke erzeugt einen hohen Wiedererkennungswert und fördert durch die unbeirrte und hartnäckige Anwendung Dysons Status als Weltmarke. ZUM PRODUKT ...

Ungewohntes und Naheliegendes ergibt in der Kombination einen markanten Wiedererkennungseffekt. Alfred Ritter ist dies bereits vor Jahrzehnten mit der quadratischen Formgebung seiner weltbekannten Schokoladentafeln gelungen. In Verbindung mit dem Claim „Quadratisch, praktisch, gut“ ist die Marke Ritter Sport unsterblich geworden.   ZUM PRODUKT...

Das war mein Weihnachtsgeschenk an einen Hersteller von Körperwaagen: eine Klebefolie als intelligente Körperwaage. Nutzer können auf die Folie stehen und ihr Gewicht am Smartphone ablesen. Damit ist die Waage kein Problem für den Saugroboter oder den Wischmopp. Auch der menschliche Fuß bleibt von Schrammen...

Die Produktreihe thePrema der Theben AG: Durch Form, Farbe und Material werden diese innovativen Präsenzmelder im Wohnraum fast unsichtbar. Die Produkte wurden mehrfach ausgezeichnet, unter anderem von IF design awards, Good Design Awards und Red Dot Award: Product Design.   ZUM PRODUKT...

Der Klassiker unter den Manschettenbeschmutzern und Symbol für miserable Funktion. Ich stelle mir bei einem solchen Verpackungsdesign folgende Fragen: Stellten die Designer hierbei die Produktionskosten über den Kundennutzen? Oder handelt es sich schlicht und ergreifend um Ignoranz und Einfallslosigkeit? Meine Vermutung: beides! Was meinen Sie?   ZUM PRODUKT...

xetto® – der Lastathlet, der Lasten transportiert, anhebt, bewegt und verlädt. xetto® ist ein einzigartiges Beispiel dafür, wie hochkomplexe Bedienungsabläufe in Prozesse gewandelt werden können, die nach der Devise „easy to use“ funktionieren. xetto® wurde 2017 berechtigterweise sowohl mit dem red dot Design Award „best of...