Digitalisierung: Wozu das Ganze?

Laut einer bundesweiten Befragung  mittelständischer Unternehmen haben allein im Raum München 130.000 Unternehmen 480 Millionen Euro für die Digitalisierung locker gemacht. Wow! Klingt erstmal gut …

Und für die Medien Grund genug das Thema zu hypen, so dass der Eindruck entsteht, es wird unglaublich viel für die Digitalisierung getan. De facto sind das 3.000 Euro im Jahr pro Mittelständler. Hm.

So viel Digitalisierung ist das gar nicht …


Digitalisierung ist kein Selbstzweck, auf den Mehrwert kommt es an.

 

Nicht den Gaul am Schwanz aufzäumen

Das meiste Geld wurde für die firmeneigene IT-Technik ausgegeben. Mal ehrlich, viel mehr als ein neuer PC sind für 3.000 Euro auch nicht drin. Aber damit ist es eben nicht getan. Neue PCs anzuschaffen ist keine erfolgreiche Digitalisierung. Der Hype in den Medien ist also fehlplatziert. Was wirklich thematisiert werden sollte, ist ein überzeugender Nutzen der Digitalisierung. Denn der ist in vielen Köpfen noch nicht angekommen. Denn der wirkliche Mehrwert fürs eigene Unternehmen ist selten kopierbar, im Gegenteil, es braucht kreative Energie, um den individuellen Hebel zu entdecken. Und es braucht viel Mut, um sich für diesen Schritt zu entscheiden und noch viel mehr den Weg der Umsetzung zu gehen.

 

Der Mehrwert gehört auf die Poleposition

Wenn von Digitalisierung die Rede ist, fokussieren sich die meisten Medien und Mittelständler in erster Linie auf die technologischen Aspekte. Welcher Mehrwert aber in der Digitalisierung an sich steckt, kommt kaum zur Sprache. Stellen Sie sich vor, Sie wollen ein Auto kaufen und der Verkäufer sagt Ihnen, dass Sie für einen Aufpreis von 3.000 Euro ein ABS bekommen. Schön, jetzt kennen Sie die verfügbare Technologie. Aber welcher Nutzen steckt dahinter? Das Auto ohne ABS bremst doch auch. Also warum mehr ausgeben? Die Technologie hat in diesem Fall für mich per se noch keinen erkennbaren Nutzen.

 

Assistenzsysteme sind nicht böse

Während in Großunternehmen der Nutzen der Digitalisierung teilweise erkannt wurde, drohen vor allem Mittelständler und KMUs den Zug zu verpassen. Für sie ist das Thema Digitalisierung mit der Anschaffung eines neuen PCs abgehakt. Schließlich wird in den Medien immer von diesen neuen technischen Anschaffungen gesprochen.

 

Es braucht kreative Energie

Wenn wir bei DesignTech durch neu erdachte und entwickelte Systeme den Designprozess in Teilen automatisieren können und dadurch Zeit und Energie für kreative Aufgaben bekommen, dann entsteht ein wahrer Mehrwert für den Kunden. Wir stellen uns täglich folgende Fragen: Was kann in unserem Prozess die Möglichkeit der Digitalisierung und Automatisierung vereinfachen und beschleunigen? Was kann unsere bisherige Qualität weiter verbessern oder sogar auf eine ganz neue Ebene heben? Viele Aufgaben können zukünftig von Robotern und Maschinen übernommen werden, was uns mehr Freiräume verschafft. Ich bin ein Befürworter von Investitionen, die dafür eingesetzt werden, eine höhere Qualität oder höhere Stückzahlen zu produzieren. Dank Algorithmen erlangen wir mit Maschinen eine Systematik und Schnelligkeit, die wir Menschen niemals erlangen würden. All das sind für mich echte nutzenstiftende Entwicklungen – von deren Bedeutung und Chancen leider viel zu wenig Unternehmer wissen.

 

Schöne neue Welt

Bei DesignTech sehe ich den Nutzen der Digitalisierung unter anderem im Umgang mit unseren Ideen. Davon gibt es inzwischen Zehntausende, so dass es Sinn macht, diese zu digitalisieren und zu verschlagworten. Der Nutzen: ein schnelleres und einfacheres Handling für die Menschen, die damit arbeiten. Es ist vollkommen unsinnig, bei jedem Projekt das Rad neu zu erfinden, die gleichen Gedanken noch einmal aufzurollen und gleiche Diskussionen noch einmal zu führen. Mit unseren digitalen Prozessen sind die Grundlagen schnell klar und wir können uns viel intensiver mit dem tatsächlichen Unterschied beschäftigen und hochindividuellen Mehrwert generieren.

Welchen Nutzen könnte Ihnen die Digitalisierung bringen?

 

Ihr Jürgen R. Schmid

Weblinks:
www.designtech.eu
www.maschine2020.de
www.werkzeugderzukunft.de


In meinem Buch „Standard ist tödlich“ habe ich diesen Aspekt näher betrachtet.


ISBN 978-3-947572-01-4



NEUES DATENSCHUTZRECHT

Sagen Sie JA!

Am 25. Mai 2018 ist die neue EU Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Kraft getreten. Damit Sie auch zukünftig die Essays von Jürgen R. Schmid bekommen, benötigen wir Ihre Einwilligung.

Wenn Sie nicht damit einverstanden sind, dass Ihre personenbezogenen Daten gespeichert, verarbeitet und genutzt werden, um Ihnen per Post, E-Mail oder Telefon Informationen über Design Tech zukommen zu lassen, dann klicken Sie bitte auf NEIN.

Keine Kommentare

Senden Sie einen Kommentar.