Warum zurückgehende Investitionen Ihre Chance sind

Viele Maschinenbauer sind jetzt überrascht, dass die Automobilindustrie ihre Investitionen auf Null gesetzt hat. Dabei wissen wir doch seit Jahren, dass das Automobil auf wackeligen Rädern steht! Die Handelszölle sind nicht neu und der Dieselskandal ist seit Jahren bekannt. Vieles hat die aktuelle Situation angekündigt: Einer meiner Freunde, Zulieferer in der Autoindustrie, hat die Entwicklung kommen sehen und bereits 2013 begonnen, sich neue Märkte zu suchen und damit die Abhängigkeit aufzulösen. Doch nehmen wir an, Sie haben sich als Unternehmer nicht auf die Marktveränderungen vorbereitet. Was können Sie nun tun? 

Investitionen, Schmid

Opferhaltung bringt niemand weiter

Jetzt, da die Autoindustrie ihre Investitionen zurückhält, ist es sehr schwer für Sie, kurzfristig zu reagieren und den Karren aus dem Dreck zu ziehen. Und dennoch ist das kein Grund, wie das Kaninchen auf die Schlange zu starren oder auf Hilfe vom Staat zu hoffen. Das bringt niemand weiter. Jetzt ist Ihre Eigeninitiative und Ihr unternehmerischer Mut gefragt – sowie Ihr Durchhaltevermögen.

Es ist bekannt, dass Innovationen ein Wachstumsträger sind. Der CEO von Kärcher hat in einem Vortrag bereits vor vielen Jahren bekannt gegeben, dass Kärcher mit Produkten, die jünger als drei Jahre sind, 80 Prozent des Umsatzes macht. Dieser Trend ist auch beim Maschinenbau angekommen. Umsatz wird mit neuen Produkten gemacht. Mit neuer Technologie. Mit neuen Konzepten. 

 

Andersdenken ist eine andere Sache

„Lasst uns innovativ sein“ – heißt es also allerorten. Wenn das so einfach wäre! Unsere Industrie ist es bislang nur gewohnt, alte Konzepte zu optimieren. Immer ein bisschen schneller, weiter und höher, lautet das Motto. Das können die Entwicklungsabteilungen, dazu sind die Prozesse bekannt und die Verkaufsabteilungen bieten solche Lösungen an. Aber Innovationen zu entwickeln und zu verkaufen, ist eine ganz andere Sache. Dazu ist Umdenken gefordert. Nur: Wie geht Andersdenken?

Jeder im Unternehmen ist gut beraten, seine Komfortzone zu verlassen. Nur so kommen Sie raus aus der Flaute. Der Unternehmer braucht den Mut, die Dinge anders als bisher zu machen. Die Entwicklungsabteilung tut sich wesentlich leichter, Innovationen zu entwickeln, wenn sie lernt, groß zu denken. Der Vertrieb ist erfolgreicher, wenn sich die Verkäufer nicht nur auf alte Verhaltensmuster verlassen. Sondern bedenken, dass es notwendig ist, sich mit den neuen Produkten und den anderen Märkten intensiv auseinanderzusetzen und notwendige Veränderungen, auch im persönlichen Verhalten und Auftritt zu implementieren.

 

Innovation ist aus Mut gemacht

Also lassen Sie uns dazulernen und umdenken, dann öffnen wir die Tore in die Zukunft. Mit Mut und Zuversicht können Sie leichter Innovationen entwickeln und unbekanntes Terrain betreten.   

Bei meiner täglichen Arbeit als Designer und Innovator stelle ich immer wieder fest, dass das Fachwissen in den Unternehmen vorhanden ist. Manchmal braucht es nur etwas Anleitung, wie das vorhandene Wissen nutzbar gemacht werden kann. Gelegentlich sind gezieltes Eingreifen oder ein gemeinsamer Innovationsworkshop schon ausreichend – und die Menschen in den Unternehmen wachsen über sich hinaus. 

Trauen Sie sich etwas zu, werden Sie innovativ, dann wird aus der Flaute ein Erfolg für Sie und Ihr Unternehmen. Sie können das.

Keine Kommentare

Senden Sie einen Kommentar.